Seit 100 Jahren wieder Lutheraner in Siegen

September 24th, 2021

Die Siegener Lutheraner feierten am 19. September 2021) ihr hundertjähriges Gemeindejubiläum. Aus diesem Anlass war Bischof Hans-Jörg Voigt DD nach Siegen gekommen, um in der St.-Christophorus-Kirche die Festpredigt zu halten. Bischof Voigt verglich die Kirche mit einem Botschaftsgebäude und spielte damit nicht nur auf die Diasporasituation der heimischen Lutheraner an: „Eure Gemeinde und Kirche sind eine Botschaft des Reiches Gottes in dieser Zeit und Welt.“

Die Ewigkeit habe schon angefangen, als Jesus am Kreuz ausrief: „Es ist vollbracht!“

Während das Virus im Lande schon länger bestehende Konflikte aufbrechen lasse und besonders junge Menschen Naturveränderungen als Bedrohung erlebten, sei es tröstlich zu wissen, „dass nicht wir die Welt erlösen müssen. Das tut Gott. Gott rettet die Welt“, so der Bischof, der seine Predigt so beendete: Hier in eurer Gemeinde, deren 100. Geburtstag wir heute feiern, und in dieser Kirche kommen deine Beziehungen wieder in Ordnung und die Angst vor der sich verändernden Natur wird klein, weil Gott hier wohnt.

Der Predigt schloss sich die Feier des Heiligen Abendmals an. Nach dem Gottesdienst gab es auf dem Kirchengelände ein gemütliches Beisammensein mit Bratwurst, Salaten und Getränken, später auch Kaffee und Kuchen.

Zum Hintergrund:

Ca. 1570 wird das Siegerland unter Graf Wilhelm dem Reichen lutherisch. Allerdings wird schon 50 Jahre später das reformierte (calvinistische) Bekenntnis eingeführt. Ausschlaggebend waren keine konfesionellen Überlegungen, sondern Macht und Politik. Als Folge dessen sind die meisten evangelischen Kirchengemeinden des Siegerlandes noch heute reformiert und gehören zur westfälischen Landeskirche, die wiederum eine Gliedkirche der EKD ist.

Vor etwas über 100 Jahren trifft sich ein kleines Häuflein Lutheraner zunächst noch in Privathäusern, doch schon 1920 werden sie von einem Pfarrer der Kölner St Johannis-Gemeinde betreut, und es kommt zur Gründung einer lutherischen Gemeinde, die kurze Zeit später im Vereinshaus Hammerhütte Unterkunft findet. Die Gemeinde wächst. 1971 wird die St. Christophorus-Kirche im Siegener Stadtteil Numbach errichtet.

Die Siegener Gemeinde gehört zur Selbständigen Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK), die keine Freikirche, sondern eine konfessionelle Minderheitenkirche ist. Anders als die multikonfessionelle EKD nimmt die SELK einen betont lutherischen Standpunkt ein. Das Selbstverständnis der SELK ist ökumenisch, also im besten Sinne des Wortes katholisch, orthodox und evangelisch.

Weiterführende Links:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *