Latest Tweets

Neonazis hängen jetzt in Freudenberg ab – Update!

October 8th, 2013

Die Neonazis haben Freudenberg für sich entdeckt. In einem Gebäude hinter der Musikfabrik an der Asdorfer Straße wird seit Sommer patriotisch gechillt. Zeugen berichten von “Sieg Heil”-Rufen, und dass die Rechten dort “kotzen, pissen und scheißen”. Da mittlerweile auch ein Schlagstock gefunden worden ist, fühlen sich viele nicht mehr sicher.

Polizei und Staatsschutz wissen Bescheid, aber es hat erst massiver Berichterstattung bedurft, um den Vermieter, Ralf Klichta, wachzurütteln. Der hat inzwischen die Kündigung ausgesprochen. Die braune Truppe, die sich “Nationaler Widerstand Westerwald” nennt und schon seit Jahren aktiv ist, hat sich an der Asdorfer Straße derart etabliert, dass sie von dort aus sogar Busreisen zu Hasskonzerten plant. Das belegen Postings auf Facebook.

Vor 3 Jahren weigerten sich Bürgermeister Eckhard Gunther und sein Stadtrat, zusammen mit der ungarischen Partnerstadt Mór, wo schon seit langem rechte Töne zu hören sind, ein Anti-Rassismus-Projekt zu starten. Völlig absurde Begründung: Dadurch schaffe man erst eine Plattform für extremistisches oder rassistisches Gedankengut. Heute argumentiert der Bürgermeister wieder so: Er sei wenig erbaut von der Anwesenheit der Rechten in Freudenberg, wolle aber vermeiden, dass ihnen zu viel Aufmerksamkeit geschenkt werde. „Wir wollen denen keine Plattform bieten“, wird er zitiert.

Die Freudenberger Strategie gegen Rechts ist also Totschweigen. Besser können es die Neonazis gar nicht antreffen: Verschwiegenheit ist garantiert, denn der Bürgermeister hält daran fest. Die Siegener Zeitung berichtet, er sehe nach wie vor keine Notwendigkeit für eine Positionierung der Stadt, für Aufklärung über rechtes Gedankengut und die Stärkung von Toleranz. Die von mir beantragte und gegen viele Widerstände durchgesetzte Distanzierung von der bereits 1933 getroffenen Entscheidung, Adolf Hitler die Ehrenbürgerrechte zuzuerkennen, ist im Freudenberger Amtsblatt nie erschienen. Vermutlich nicht ohne Grund.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *