© 2007 Rainer Beel
© 2007 Rainer Beel
© 2007 Rainer Beel
© 2007 Rainer Beel
© 2007 Rainer Beel
© 2007 Rainer Beel
© 2007 Rainer Beel
© 2007 Rainer Beel

Timisoara - Heldenstadt

Timisoara liegt im Banat, dem westlichen Teil Rumäniens. Es ist eine wahrhaft europäische Stadt: Rumänen, Deutsche, Ungarn, auch Serben und Italiener leben hier und haben die Stadt zu dem gemacht, was sie heute ist. Ceausescu mied die Stadt wann immer er konnte. Nur einmal soll er in seiner Innenstadt-Villa auch wirklich übernachtet haben. 1989 brach hier die Revolution los. Der Ruf der Freiheit, der von Timisoara ausging, fand bald im ganzen Land Gehör.

Timisoara ist eine Überraschung: die Stadt ist sehr sauber, grün und voller Geschichte. Zwar gibt es auch hier noch die notorischen Schlaglöcher und Plattenbauten, welche beispielhaft für den Ruin des Ceausescu-Regimes stehen, aber es gibt auch die atemberaubend schöne Innenstadt, die ruhigen Wohnviertel und das Flair einer weltoffenen, historisch gewachsenen Stadt, die ihre Gegenwart und Zukunft auf dem Fundament ihrer Geschichte gestaltet.

Wer aufmerksam durch die Stadt geht, entdeckt, dass es wegen der Fülle der historischen Gebäude auch immer noch einen erheblichen Renovierungsstau gibt. Die Verwaltung geht aber erkennbar behutsam mit der alten Bausubstanz um.

Timisoara ist eine Universitätsstadt, was sich auch im Stadtbild ausdrückt. Studentenkneipen, Strassencafés und Büchereien, die zum Verweilen einladen. Immer wieder trifft man auf lesende junge Leute. Wunderschön sind die Parks der Stadt. Der Rosengarten duftet noch im Herbst nach Liebe und Romantik.

Timisoara liegt heute nicht mehr am Fluss Timis, sondern an der Bega, welche die Stadt und Ihre Gärten durchzieht. An der Bega wird geangelt, gemalt, Boot gefahren und gepicknickt. Studenten sitzen an ihren Ufern, Liebespaare spazieren entlang ihrer Dämme.

Aus Timisoara kommen erstklassiges Bier, vorzügliche Schuhe und allerlei Technik. Die Stadt hat einen eigenen Flughafen und ist sowohl mit dem Auto als auch mit der rumänischen Eisenbahn sehr gut zu erreichen. Von München aus gibt es einen Kurswagen in die Stadt an der Bega.

Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle. Timisoara, welches früher "Klein Wien" genannt wurde, beeindruckt durch historische Architektur, gesellschaftlichen Aufbruch und traditionelle Gastfreundlichkeit.

© 2009 Rainer Beel